Berufsverband der Usability Professionals warnt vor Prüfsiegel für benutzerfreundliche Software

In den letzten Wochen sorgten Pressemeldungen über ein Prüfsiegel für benutzerfreundliche Software für Irritationen. Das Prüfsiegel soll Software-Herstellern die Erfüllung der internationalen Norm DIN EN ISO 9241 „Ergonomische Anforderungen für Büro-tätigkeiten mit Bildschirmgeräten“ bescheinigen. Die Aufmachung des Prüfsiegels und die Gestaltung der Zertifizierungs-Urkunde versuchen ein amtliches Erscheinungsbild zu vermitteln. Zusätzlich werden Aufkleber mit dem Prüfsiegel für Produktverpackungen angeboten.

Das GC UPA (German Chapter der Usability Professionals‘ Association e.V. – der Berufsverband der deutschen Usability Pro-fessionals) möchte vor diesem Prüfsiegel warnen . Das Angebot zielt insbesondere auf klein- und mittelständische Unternehmen, die die Aussagen der Anbieter kaum überprüfen können. Die An-bieter nutzen die unklare rechtliche Situation bei der Vergabe von Zertifikaten bzw. Prüfsiegeln aus und versuchen auf diesem Weg schnell Kasse zu machen. Leider wird durch solch unseriöse Angebote die ernsthafte Arbeit zahlreicher Usability Profis diskreditiert. Letztendlich hat das Prüfsiegel keinerlei Aussagekraft.

Voraussetzung für die Vergabe von Prüfsiegeln und Zertifikaten ist die Akkreditierung des Anbieters als Prüfstelle. Im vorliegenden Fall bezeichnen sich die Anbieter als akkreditierte Prüfstellen. Allerdings ist die Akkreditierung in Deutschland nur für den gesetzlichen Bereich geregelt. Dort werden Akkreditierungsstellen verbindlich durch den Deutschen Akkreditierungs Rat kontrolliert. Normen, die bisher noch keinen Eingang in die deutsche Gesetzgebung gefunden haben, sind jedoch von dieser Kontrollpflicht ausgenommen. In letzter Konsequenz können beliebige Organisationen Akkreditierungen zur Vergabe von Prüfsiegeln und Zertifikaten vornehmen. Diese Lücke nutzen die Anbieter des beschriebenen Prüfsiegels zur DIN EN ISO 9241. Rechtlich gesehen, bewegen sich diese Anbieter im legalen Bereich. Trotzdem bewertet das GC UPA den vorliegenden Fall als kritisch, da das Akkreditierungsverfahren weder beschrieben, noch öffentlich zugänglich ist. Ebenfalls ist unklar, welche Personen die Akkreditierung durchführen. Das Akkreditierungsverfahren, das letztendlich die Grundlage für die Vergabe des Prüfsiegels darstellt, entzieht sich somit jeglicher Kontrolle.

Um dies zu vermeiden fordert das GC UPA für entsprechende Usability- Zertifikate die Offenlegung des Akkreditierungsverfahrens und die Nennung der zugehörigen Autoren. Um die Qualität eines Prüfsiegels auch au­ßer­halb des gesetzlich geregelten Bereichs zu gewährleisten, sollten sich entsprechende Akkreditierungsverfahren zusätzlich dem wissenschaftlichen Diskurs unterziehen, beispielsweise durch Veröffentlichungen, Konferenz- und Fachbeiträge in relevanten Medien und auf etablierten Konferenzen.

Nutzen Sie das Know-How des GC UPA: gerne unterstützen wir Firmen und Organisationen bei der Bewertung entsprechender Angebote.

Information zum GC UPA e.V.: Die Usability Professionals Association UPA mit Sitz in den USA ist die weltweit agierende Vereinigung der Usability Profis. Sie wurde 1991 gegründet und hat rund 2000 Mitglieder. 2002 wurde das German Chapter der UPA (GC UPA) als lokale Organisation in Deutschland ins Leben gerufen. Das GC UPA ist eingetragener Verein und anerkannter Berufsverband Vereinsregister Stuttgart VR 6898). Mit seinen Aktivitäten verfolgt der Berufsverband der deutschen Usability- Professionals / GC UPA folgende grundlegende Zielsetzungen: 1) Förderung des Themas „Usability“ in der öffentlichkeit und den Unternehmen. 2) Wahrung der Interessen der Usability-Professionals bei Arbeitgebern, Kunden und in der öffentlichkeit. 3) Aufbau eines Netzwerkes zum Erfahrungsaustausch und zur gegenseitigen Unterstützung

Axel Metayer berichtet seit 10 Jahren über Benutzerfreundlichkeit und Suchmaschinenoptimierung. Er hat über ein jahrzehnt Erfahrung im Aufbau erfolgreicher Webseiten und ist für die Gründung des Autoportals KfzNet bekannt. Er arbeitet als Berater für Onlinemarketing Themen und Vortragsredner in Hamburg.

One thought on “Berufsverband der Usability Professionals warnt vor Prüfsiegel für benutzerfreundliche Software”

  1. Sehr interessant und informativ.

    Was sich manche einfallen lassen, um Kunden zu gewinnen. Prüfsiegel fälschen ist kein Kavaliersdelikt!

    Viele Grüße Mika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.